home
news
projekt
team
spenden
bilder
kontakt
Kinderoase: News-Feed

News

Neben den Beiträgen direkt aus Indonesien gibt es hier das Neueste von der Facebook Seite der Oase.
Ausserdem: Lena hat 2012 / 13 im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres bei uns in der Oase gearbeitet und darüber in regelmässigen Abständen berichtet.
Hier sind ihre Artikel.

Mein Jahr auf Lombok

Ausgabe 1 | Ausgabe 2 | Ausgabe 3 | Ausgabe 4 | Ausgabe 5 | Ausgabe 6 | Ausgabe 7 | Ausgabe 8

Oase aktuell

direkt zum aktuellsten Artikel springen.


Aktuelle Veröffentlichungen von unserer Facebook Seite


Neuigkeiten aus der Oase

10.06.2015

Die Ogoh-Ogoh Doku

In der Kinderoase ist wieder einmal ein Film entstanden, diesmal über den Bau des Ogoh-Ogoh der Oase für das balinesische Neujahrsfest Nyepi. Wer mehr über Nyepi und die dazu gehörigen Bräuche erfahren möchte, kann das im Spiegel nachlesen.
Den Film gibt's hier.



2.09.2013

Mein Besuch in der Kinderoase

Der Autor

Zum Autor:

Ralph Grünewald (49), verheiratet, Mitglied des Rotary Club Wuppertal Bergisch Land

Ich arbeite als Flugkapitän und Ausbilder bei der Germanwings in Köln, als ausgebildeter Coach berate ich nebenberuflich verschiedene Firmen und Organisationen. Als ehemaliger Musikstudent bin ich Hobbymusiker.

Ich hatte eine glückliche Kindheit, Eltern, die sich gekümmert haben, satt zu essen, eine vernünftige Schulausbildung und Zeit und Raum mich zu entwickeln - das wünsche ich mir für jedes Kind in dieser Welt.

Die Oase

In der Zeit vom 29.06. bis 03.07.2013 besuchte ich die Kinderoase in Lombok. Der Kontakt war durch einen Freund aus meinem Rotary Club zustande gekommen, der zu einer Clubsitzung die Frau des Leiters der Oase Inge Hecht im Sommer 2012 eingeladen hatte. Inges Mann Ade betreibt das Projekt Kinderoase Lombok seit vielen Jahren und finanziert das Oasenleben aus Spenden und durch Patenschaften für Kinder (15 €/Monat).

Ankommen auf Lombok

Mit Sachspenden (Spiele, Bälle, Seilchen etc. und einem Rollstuhl für den Oasen-Mitarbeiter Tut Ite, der seit einem Arbeitsunfall gelähmt ist) im Handgepäck werde ich am Flughafen in Lombok von Inge, Ade, Lena sowie Budi und Aditia (meinem Patenkind) am Flughafen abgeholt und herzlich empfangen. Wir fahren direkt zur Oase, um Tut Ite den Rollstuhl zu geben und anzupassen (der alte Rollstuhl war echt "abgerockt" und rollte auch nicht mehr richtig). Ich verbringe die nächsten Tage in der Oase und lerne diese wunderbaren Menschen kennen und die Arbeit der Oase noch mehr zu schätzen.
Der Oasen-Tag sieht eigentlich immer gleich aus: Die Kinder kommen nach Schule und Mittagessen ab 12:00 Uhr dort hin, haben bis 14:00 Uhr freie Zeit (inklusive Zähneputzen!). Um 14:00 Uhr in großer Runde werden Neuigkeiten und das Programm des heutigen Tages besprochen, dann geht es für eine Stunde in kleine Lerngruppen (Schreiben, Rechnen, Lesen, Werkeln, Englisch, Hygiene etc.). Ab ca. 15:30 gibt es ein etwa einstündiges Bewegungsprogramm (Turnen, Fußball, "Katz- und Maus" usw.). Um 17:00 Uhr große Runde mit Musik - die großen Kinder (14-16 Jahre) begleiten auf Gitarren die anderen 60 beim Singen von Liedern. Danach noch ein bisschen freie Zeit - die Oase schließt ab 18:00 Uhr.

Die Jugendlichen der WG

Die Besatzung der Wohngemeinschaft

Für die Älteren bauen und gründen Inge Hecht und ihr Mann gerade eine WG (für 6 Bewohner) in der Stadt Mataram (wo Inge und Ade wohnen und auch die weiterführenden Schulen sind, die die WG BewohnerInnen besuchen werden). Dort lernen diese 14-16 jährigen Zusammenleben, sich zu organisieren und Dienste zu übernehmen, Eigenständigkeit in allen Bereichen und haben so eine gute Vorbereitung auf ihre Studienzeit (und studiert wird nicht auf Lombok, dazu müssen die Studenten dann nach Surabaya oder Jakarta). Ein Freund aus dem Club hat für die WG bereits ein Laptop gespendet, welches schon dort angekommen ist.

Die WG ist deswegen notwendig, weil das Dorf, in dem die Kinderoase ist, ca. 25 km von Mataram entfernt liegt und es keinen ÖPNV gibt. Die Jugendlichen werden in der WG durch Ade, Inge und andere Mitarbeiter der Oase betreut.

Alle Oasen Kinder sind aus einem kleinen hinduistischen Dorf auf dem Land. Die meisten Familien leben in recht armen Verhältnissen und und daher müssen sie dort mit besonderen Problemen zurecht kommen.
Die Unterstützung dieser Kinder, die einen nachhaltigen Einfluss auch auf das Dorfleben haben wird, liegt auf der Hand: Bildung und Ausbildung sind die einzige Chance, den Armutskreislauf zu durchbrechen. Haben die Kinder erst einmal Berufe und verdienen Geld, dann werden sie ihre Familien in den Dörfern unterstützen.

Das Oasenleben

Die Kinderoase wächst und entwickelt sich weiter (WG Projekt). Inge Hechts Mann Ade kümmert sich in vorbildlicher Weise mit erschreckend geringen finanziellen Mitteln zusammen mit Mitarbeitern und Praktikanten aus internationalen Organisationen um die Belange der Kinder und Jugendlichen. Die Verbindung von Inges deutscher Art zu organisieren und Ades (er ist ja Indonesier und aus Lombok) Sprach-, Kultur- und Ortskenntnis gibt alles her, die organisatorischen Schwierigkeiten zu meistern. Aus rotarischer Sicht bieten erfolgreiche Projekte mehr als nur eine Kurzzeitlösung für Probleme und zeichnen sich in der Regel durch folgende Merkmale aus:

  • Sie nehmen sich echter Probleme an.
  • Sie verbessern die Lebensqualität der Bürger.
  • Sie nutzen die Fähigkeiten derjenigen, denen sie helfen.
  • Sie würdigen den Beitrag aller Beteiligten als wichtig und notwendig.
  • Sie basieren auf einer realistischen Einschätzung der verfügbaren Ressourcen.
  • Sie setzen sich spezifische Ziele mit messbaren Ergebnissen.
  • Sie bauen wirksame Netzwerke auf.
  • Sie befähigen die Menschen und das Gemeinwesen zur Selbsthilfe.

All das ist im Rahmen der Arbeit der Kinderoase deutlich zu erkennen. Aus gemeindienstlicher rotarischer Sicht ist diese Kombination der Optimal-Fall.
Für mich haben sich durch meinen Besuch Freundschaften entwickelt, die ich durch weitere Besuche und engen E-Mail Kontakt weiter pflegen werde. Bereits acht Freunde aus unserem Club haben Patenschaften für insgesamt 10 Kinder übernommen und großartige Sachspenden geleistet. Das Sommerfest der Tangovilla in Wuppertal, zu dem nicht nur die Schüler der Tangovilla sondern auch der Rotary Club Wuppertal Bergisch-Land eingeladen war, hat am vergangenen Samstag (17. AUG 2013) eine Spende in Höhe von € 1.500 € erzielt, die für die Betriebskosten der WG zur Verfügung gestellt wird.

noch mehr Oasenleben

Ich war auf Lombok, habe die Arbeit gesehen und war "mitten drin". Der therapeutische Effekt für mich war enorm: Man braucht gar nicht so viel, um glücklich zu sein. Viele Probleme bei uns im Westen und in unserem Alltag sind deswegen so groß, weil wir nicht adäquat relativieren. Diese Kinder brauchen unsere Hilfe und die Hilfe kommt zu 100 % an, das habe ich gesehen!

Ralph Grünewald







Newsarchiv
2010   2011   2012